Home
News
Diashow
Wir über uns
Rassestandard
Unsere Hündinnen
Deckrüden - males
Welpen/ puppys
Show-Resultate
Fotoalbum
Gästebuch
Interessante Links
Kontakt
Impressum

 

 

Schnauzer

 

 

  Kurze Zusammenfassung aus dem FCI-Standard 182 D

Der aus Bayern stammende Schnauzer wurde ursprünglich als Stallhund genutzt. Seine Vorliebe Nagetiere aufzulauern, brachte ihm im Volksmund den Namen Rattler ein. Bei der Gründung des Pinscher-Schnauzer-Klubs im Jahre 1895 wurde er als rauhhaariger Pinscher geführt.

Der Schnauzer ist mittelgross, kräftig, eher gedrungen als schlank, und rauhhaarig, die Farbe rein schwarz oder pfeffersalz.

 Typische Wesenszüge sind sein lebhaftes Temperament, sein gutartiger Charakter, seine Spiellust und die sprichwörtliche Anhänglichkeit an seinen Herrn. Er ist kinderlieb, unbestechlich, wachsam und dennoch kein Kläffer.

 Hoch entwickelte Sinnesorgane, Klugheit, Ausbildungsfähigkeit, Unerschrockenheit, Ausdauer und Widerstandsfähigkeit gegen Witterung und Krankheiten geben dem Schnauzer alle Voraussetzungen für einen hervorragenden Familien-, Wach- und Begleithund, der auch Gebrauchshundeeigenschaften besitzt. 

Die Widerristhöhe liegt bei Rüden und Hündinnen zwischen 45-50 cm, das Körpergewicht bei ca. 14 bis 20 kg.

 

Eigenschaften 

 

So ist ein Schnauzer:
Schnauzer sind richtige Haushunde. Sie sind sehr familienverbunden, fröhlich,
schlitzohrig, gutmütig, nie langweilig, haben eine große Ausdauer und
eine zarte Seele. Konsequenz ist wichtig, Härte nehmen sie übel.
Schnauzer eignen sich für Leute, die einen wachsamen, verläßlichen Hund
suchen, die nicht den absoluten Gehorsam verlangen, die sportlich oder zumindest
bewegungsfreudig sind, beste Nerven haben, immer für eine Überraschung
gut sind, 
 Humor haben und eng mit einem Hund zusammenleben
wollen.
Schnauzer können in jeder Wohnung gehalten werden, weil sie nicht unnütz
bellen (gilt nicht für Zwerge). Schnauzerfreunde wünschen diesem Hund aber
ein Haus mit Garten. Trotzdem braucht er noch interessanten Auslauf, Garten
allein ist langweilig. Überhaupt liebt der Schnauzer die Abwechslung. Egal wo
es hingeht oder was passiert – Hauptsache er kann mit.
Trotz seiner Dickköpfigkeit ist der Schnauzer, wenn er mit Geduld und Konsequenz
erzogen wird, ein gehorsamer Begleiter. Allerdings überlegt er lange
und wägt ab – man sieht es ihm richtig an – ob er einem Befehl folgt.
Wollen Sie einen Klasse-Wachhund haben, der sich durch nichts einschüchtern läßt, dann seien Sie von Anfang an konsequent in der Erziehung des Kleinen.
Schnauzer
sind schlaue Kerle, die jede Schwäche beim menschlichen „Alttier“ sofort erkennen und jede Nachgiebigkeit für sich ausnutzen. Es gibt genug Schnauzerbesitzer,
die erst über die Streiche ihres Junghundes gelacht haben, aber heute
nur noch leise seufzen können.
Schnauzer sind Fremdem gegenüber erst einmal misstrauisch. Dieses Misstrauen
darf der Halter nicht verstärken. Sonst hat er keinen mutigen, aber
umgänglichen Wachhund, sondern einen scharfen, Da er hinter allem, was sich bewegt, herfegen muß, bleiben auch Radfahrer
und Jogger nicht verschont. Man sollte schon dem jungen Hund sagen, wo es
lang geht und was nicht gewünscht wird. Der Schnauzer beobachtet sehr
scharf und nutzt seinen Vorteil schamlos aus, wenn er seinen Menschen bei
einer Schwäche ertappt. Er erzieht mit großer Geduld und Energie seine Besitzer
und die ganze Familie !!!
Der Schnauzer muss in der Familie sein. Man darf ihn niemals aussperren, da
er sich mehr als andere Hunde an eine Person anlehnt.
Schnauzerleute müssen in den ausgefallensten Situationen ihren Humor behalten
und auch etliche „Witzchen“ durchgehen lassen – man kann ihm ja
zeigen, daß man sie bemerkt hat.
Wichtig ist, daß der Schnauzer schon sehr früh viel Kontakt zu anderen Hunden
bekommt, sonst wird er leicht pampig und brummelig. Er ist von Natur
aus ein mehr oder weniger großer Raufbold mit einem prächtigen Gebiß. Er
ist eine geborene Kämpfernatur. Nachgeben und vorsichtig sein, das sind in
seinem Sprachschatz Fremdwörter. Deshalb – schon so früh wie möglich viel,
viel Kontakt zu Artgenossen ermöglichen.
 Wollen sie sich ein Schnauzerbaby kaufen, damit sie später einmal einen
vielleicht sogar schneidigen
Kämpfer im Haus; und jeder Kurzbesuch von Postbote oder Gasmann
wird zum Nervenkrieg.
Schnauzer akzeptieren alles das als ihr Haus und Heim, wo ihre Leute sind
und ihre Schlafdecke. Sie spielen gerne den Wächter in einem Campingwagen
an der überfüllten Costa Brava. Man muß sie nicht zu Hause lassen, wenn
man in Urlaub fährt. Im Gegenteil. Nichts ist für den Schnauzer schöner, als
mit seinem Rudel zusammen Land und Leute zu erkunden.
.

Fazit:
Schnauzer sind temperamentvolle, mutige Wächter. Sie brauchen eine feste,
aber freundliche Hand, einen Herrn mit einem gelassenen Gemüt, der aber
genau weiß, was er will und was er nicht will. Wer meint, im Leben auch ohne
feste Prinzipien auskommen zu können, der sollte sich keinen Schnauzer ins
Haus holen. Der Hund bringt ihm sonst seine eigenen Prinzipien bei.
Ein Schnauzer ist eine Persönlichkeit, aber man darf ihn niemals vermenschlichen
.

(Nach Gudrun Beckmann, bearbeitet von Rita Hoppe)

 

 

 
rosi@schnauzer-vom-land-der-voegte.de